Friday, January 1, 2016

Skydive

Am 31.12. sind Marieke und ich mal eben ins neue Jahr gesprungen. Der Fallschirmsprung lässt sich eigentlich am besten in Bildern beschreiben. Da wir das Ganze schon Wochen vorher gebucht hatten, waren wir so ziemlich jeden Tag aufgeregt und ziemlich happy als wir es dann überlebt hatten :D Aber das Gefühl war echt ziemlich unbeschreiblich, muss man mal gemacht haben!

 

Great Ocean Road and Christmas

Wie im letzten Blogeintrag erwähnt, war als nächstes die Great Ocean Road an der Reihe. Die Great Ocean Road ist eine 243 km lange Straße, die sich etwas weiter westlich von Melbourne befindet. Diese wollten wir in geplanten 2 oder 3 Tagen einmal hin und wieder zurück fahren (weil wir ja danach sowieso wieder Richtung Süden zurück fahren wollten). Am 23.12. gings dann los. Die lange Straße hatten wir uns allerdings ein bisschen anders vorgstellt. Wir dachten wir fahren den kompletten weg, schön an der Küste, also am Wasser entlang. Als es dann aber doch ca. 2 Stunden durch waldähnliche Gebiete ging, waren wir froh als wir endlich an den berühmten 12 Aposteln angekommen sind (siehe Bild 9-13).
An Weihnachten haben wir uns dann mit zwei Jungs aus Südtirol getroffen, Manuel und René (sehr lustiger Akzent!) mit denen wir dann Heiligabend und den ersten Weihnachtstag verbracht haben. Anstatt einen fetten Weihnachtsbraten für 71$, gab es dann Hähnchen süß-sauer als Weihnachtsdinner (Foto 14 & 15) und zum Nachtisch Chips und Schokolade, war ganz ok, aber dafür günstig!
Am 26.12 ging es dann auch schon wieder zurück nach Melbourne, was eine sehr gute Entscheidung war, denn nur einen Tag nachdem wir die Great Ocean Road entlang gefahren sind, wurde die komplette Straße wegen Buschfeuern gesperrt. Schon auf dem Hingweg sind wir an "kleinen" Feuern vorbei gefahren, die mit Hubschraubern versucht wurden zu löschen (Bild 7 & 8).
Mittlerweile sind wir in Sydney, ein weiterer Blogeintrag über meinen/unseren Fallschirmsprung und natürlich über das große Silvester Feuerwerk folgt.
 
 

Sunday, December 20, 2015

From Brisbane to Sydney, to Melbourne...

20.12. Melbourne 
Die letzten 10 Tage lassen sich am besten in Bildern beschreiben,deshalb kommt hier mal eben eine kleine Bildeflut + Beschreibung für euch.

By Coffs Habour habe ich im letzten Post aufgehört, von da ging es weiter nach Nelson Bay, dort gab es auch einen kleine Nachtmarkt, wo ich mir ein Hanna tatto habe machen lassen:




Da wir danach weiter Richtung Sydney wollten, haben wir uns auf dem Weg dahin mit ein paar anderen Backpackern die Blue Mountains angeguckt, wunderschön!:





Nach ein paar Tagen sind wir dann endlich in Sydney angekommen. Mit dem Auto sind wir ganz schnell am Opera House vorbeigefahren, denn kostenlose Parkmöglichkeiten: Fehlanzeige! Außerdem haben wir uns den Bondi Beach angeguckt:



Nach nur zwei Tagen ging es dann auch schon weiter nach Melbourne, da wir ja an Silvester eh wieder in Sydney sind. Auf dem Weg dorthin sind wir jedoch mitten im Outback gelandet, unser Tank war fast leer, wir hatten kaum noch Wasser und vor uns zog sich auch schon ein dickes Gewitter auf. Glücklicherweise haben wir es dann aber noch kurz vor Spritende zu einer kleinen Dorftanke geschafft!



Hier habt ihr übrigens mal einen kleinen Einblick in die täglichen Backpacker Gerichte: Nudeln mit Tomatensoße, Chili Con Carne, oder aber Dominos Pizza für 5$ :D



Momentan befinden wir uns in Melbourne wo es gestern (19.12.) kuschelige 42 Grad waren. Marieke und ich haben uns natürlich genau an dem Tag dazu entschieden die Stadt zu erkunden...





Weiter geht es für uns jetzt mit der Great Ocean Road, die wir uns über Weihnachten angucken werden. Bilder folgen natürlich.

Wednesday, December 9, 2015

Weiter geht's mit dem Roadtrip

09.12.2015 Hallöchen ihr Lieben im kalten Deutschland!
Nach vier Tagen melde ich mich schon wieder, da es doch ein wenig zu erzählen gibt und ein paar schöne Bilder entstanden sind. 
Das Leben im Auto ist immer noch ziemlich cool, zumindest meistens, wenn unsere Rose nicht gerade irgendwelche Wehwehchen hat, wie z.B. ein kaputtes Bremslicht oder einen lockeren Reifenschutz den wir mal eben mitten auf der Autobahn verloren haben. Jaja, ein Auto ist wie ein kleines Baby, das durften wir uns schon von anderen Backpackern anhören, bevor wir überhaupt selbst eins hatten. Aber die Vorteile eines eigenen Autos überwiegen natürlich, wie zum Beispiel, der ständige Kulissenwechsel beim Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Meistens entscheiden wir uns für eine Bank in der Nähe vom Strand (oder aber direkt vorm Auto wie man auf dem ersten Bild sehen kann). Auf einer Bank unterm Baum zu essen war  allerdings nicht immer die beste Idee, weil wir jetzt schon zwei Mal vor aggressiven Vögeln flüchten mussten, die es auf unser Essen abgesehen hatten.  
Außerdem übertrifft natürlich nichts das Gefühl, dass wir einfach hinfahren können, wo wir wollen, kein Hostel, kein Flug buchen, einfach drauf los fahren und irgendwo ankommen. Im Moment heißt es für uns immer Richtung Süden und so sind wir bis jetzt von Brisbane zur Gold Coast, danach nach Byron Bay (Bild 2-6) und gestern waren wir einen Tag in Yamba (Bild 7-10). Heute heißt es jetzt weiter nach Coffs Habour.

Leser