Saturday, December 5, 2015

One month Australia

05. Dezember 2015

Oh man, jetzt sind wir wirklich schon ein Monat in Australien! Lange nichts gehört von mir (bzw. uns), ich weiß, das liegt möglicherweise daran, dass wir seit zwei Wochen kein Internet haben und uns mal eben mit einem Auto selbstständig gemacht haben. Und bis jetzt kann ich nur sagen, Oh ja ein Auto als momentane Unterkunft ist was ziemlich feines.
Aber zurück zur dritten Woche hier in Australien:
Das Hostel in dem wir, zurück in Brisbane, gelandet waren war echt ein reiner Glückstreffer. Alles super sauber, in der Küche kann man echt alles zubereiten was man möchte, es gab sogar einen Pool, der Ausblick von der Dachterrasse war mega (siehe unten) und in zwei von vier Zimmern in denen wir waren hatten wir sogar ein Badezimmer. Ja, wir sind in 6 Tagen ganze vier Mal umgezogen :D Das lag vor allem daran, dass wir so schlau waren und immer eine weitere Nacht dazu gebucht haben , anstatt einfach mal direkt für eine Woche zu buchen. Mit unseren Zimmergenossen hatten wir leider nicht immer so viel Glück, einmal war’s ein Spanier, einmal ein Junge in unserem Alter und zu guter letzt noch eine ältere Dame, die uns mit lautstarken Schnarch Geräuschen den Schlaf geraubt haben. Aber gut, da muss man halt durch wenn man kein Geld für ein Doppelzimmer hat…



Nachdem es in Bundaberg ja nicht so gut geklappt hat mit dem arbeiten, hatten wir hier in Brisbane echt Glück mit unserm Fundraising Job. Trotzdem haben wir uns nach drei Tagen Arbeit dazu entschieden, dass wir jetzt endlich mal reisen wollen. Und zwar mit unserem eigenen Auto! Also, nichts wie ran an die Auto suche. Das Ganze hat sich dann jedoch etwas schwieriger herausgestellt, als wir anfangs dachten. Nach langer Suche im Internet, hatten wir zwei Autos zur Auswahl, die uns zugesagt haben, beide Ford Falcons. Der erste Wagen den wir uns angeguckt haben, hat uns beiden direkt zugesagt, ganze drei Tage haben wir uns von der Besitzerin hinhalten lassen (deshalb auch ständig unser Hostel verlängert), bis wir dann eine SMS von ihr bekommen haben, in der stand, dass sie das Auto an jemand anderen verkauft hat.. Beim zweiten Auto hatten Marieke und ich bei der Probefahrt beide direkt ein komisches Gefühl und haben uns gegen den Wagen entschieden. Da standen wir dann also, ohne Auto in einem ziemlich teuren Hostel, und waren kurz davor uns ein Auto für zwei Wochen zu mieten, was allerdings viel zu teuer gewesen wäre, aber irgendwie unsere letzte Möglichkeit war.
Voller Verzweiflung haben wir dann nochmal alle Hostels in der Umgebung abgeklappert um zu gucken ob da noch irgendwer ein Auto verkaufen möchte. Wir also die Straßen entlanggelaufen, da steht am Straßenrand genauso ein Auto wie wir uns vorgestellt haben. Marieke und ich also direkt in das nächst gelegene Hostel gelaufen und an der Rezeption erstmal gefragt, ob die wissen wem das Auto gehört. Da stehen neben und zwei Deutsche Jungs, die uns erstmal erzählen, dass sie genau dieses Auto gerade an zwei andere Mädels verkauft haben und uns anbieten es ihnen abzukaufen, wenn wir mehr bieten. Das lassen wir uns doch nicht zwei Mal sagen, Probefahrt gemacht, ein bisschen verhandelt, Papiere rausgekramt, unterschrieben und Zack, auf einmal waren wir Besitzer eines Ford Falcon Station Wagon vom Jahre 2000. 

Ja aus Deutschland würde man jetzt sagen ein bisschen naiv, aber da uns der Wagen kaum mehr gekostet hat als der Mietwagen den wir nur für zwei Wochen gehabt hätten, haben wir einen echten Glückstreffer gemacht. Seit dem 26.11 sind wir jetzt also unterwegs mit unserer Rose (ja so haben wir es getauft) und bis jetzt läuft alles super. Das Beste an einem Auto als Unterkunft ist, man weis nie was man den nächsten Tag macht und kann sich nie verfahren und so sind wir schon auf einem Markt gelandet, haben uns in einen Freizeitpark geschmuggelt, müssen uns mit kalten Strandduschenn zufrieden geben, haben uns in einem Einkaufzentrum fertig gemacht, sind einen Tag am Strand gewesen und frühstücken jeden Tag im Kofferraum.
 Da wir uns ja jeden Abend einen neuen Campingplatz suchen müssen heißt es jeden Nachmittag, wenn es schon wieder anfängt dunkel zu werden: Handy anschmeißen und Stellplatz suchen. Seit dem 30.11 sind wir jetzt an einem Ort "The Split, Main Beach"an dem wir ein paar super nette Leute kennen gelernt haben, die sich glücklicherweise mit Autos auskennen und uns mal eben geholfen haben unser Auto so auf Vordermann zu bringen, dass wir unser "safety certificate" (so etwas wie TÜV) bekommen und unser Auto hier in Queensland registrieren lassen können. Das ganze hätte uns bei einem Mechaniker mehrere 100 Dollar gekostet. Es hat sich übrigens herausgestellt, dass wir mit dem Auto einen echten Schnapper gemacht haben, an dem so gut wie nichts dran ist. Eine Woche geht schnell um und heute (am 05.12.), heißt es auch schon wieder, verabschieden und weiter geht's in den Süden Australiens mit unserer Rose!
Ab jetzt heißt es für uns also: Frühstück im Auto, duschen an eiskalten Strandduschen und jeden Tag auf’s neue Toiletten und einen Campingplatz zum schlafen suchen, aber für einen Roadtrip durch Australien nimmt man das doch gerne in Kauf!
Hier noch ein paar Bilder von dem Ort "The Split" und den Leuten mit denen wir die Woche verbracht haben: Lui, Ludi oder auch Ludwig, ein anderer deutscher Backpacker, Dave, der so ziemlich unser halbes Auto repariert hat und Paul, der uns wie seine eigenen Töchter behandelt hat:









No comments:

Post a Comment

Danke für jedes liebe Kommentar von euch ♥
Wenn ihr Fragen habt, bitte alle auf ask.fm stellen, dort kann ich sie besser und ausführlicher beantworten :)

Leser